Klimaneutralität

Klimaneutralität bedeutet, dass keine Treibhausgase emittiert werden, die über jene hinausgehen, die durch die Natur oder sonstige Senken aufgenommen werden.

Prognos, Öko-Institut, Wuppertal Institut (2020): Klimaneutrales Deutschland. Studie im Auftrag von Agora Energiewende, Agora Verkehrswende und Stiftung Klimaneutralität

Das in Paris Ende 2015 von der internationalen Staatengemeinschaft beschlossene Klimaschutzabkommen gibt das Ziel vor, die Erderwärmung auf deutlich unter 2 °C, möglichst aber auf 1,5 °C zu begrenzen.

Dafür muss die Menge der zukünftig global ausgestoßenen Treibhausgase stark eingeschränkt werden. Das Pariser Klimaschutzabkommen soll möglichst schnell dafür sorgen, dass die jährlichen globalen Emissionen sinken, das Budget damit gestreckt und der Ausstoß von Treibhausgasen in wenigen Jahrzehnten auf netto Null reduziert wird.

Sowohl die EU als auch Deutschland haben sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 klimaneutral zu werden.

In einer groß angelegten wissenschaftlichen Studie haben wir in Kooperation mit anderen Denkfabriken untersuchen lassen, wie Deutschland innerhalb von drei Jahrzehnten klimaneutral werden kann. Dies sind die zentralen Ergebnisse: 

SKN-Kapitelgrafiken-Klimaneutralität

1. Ein klimaneutrales Deutschland 2050 ist technisch-wirtschaftlich im Rahmen der normalen Investitionszyklen in drei Schritten realisierbar.
In einem ersten Schritt sinken die Emissionen bis 2030 – auch als deutscher Beitrag zum erhöhten EU-2030-Klimaziel – um 65% unter das Niveau von 1990. Der zweite Schritt nach 2030 ist der vollständige Umstieg auf klimaneutrale Technologien, so dass die Emissionen um 95% sinken. In einem dritten Schritt werden die nicht vermeidbaren Restemissionen durch CO2-Abscheidung und Ablagerung ausgeglichen.

2. Der Weg in die Klimaneutralität ist ein umfassendes Investitionsprogramm, vergleichbar mit dem Wirtschaftswunder in den 1950-1970er Jahren.
Kernelemente sind dabei eine digitale Energiewirtschaft auf Basis erneuerbarer Energien, die weitgehende Elektrifizierung von Verkehr- und Wärmeerzeugung, eine smarte und effiziente Modernisierung aller Gebäude, sowie der Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft für die Industrie. Dies steigert zugleich die Lebensqualität.

Klimafoto / Stiftung Klimaneutralität

3. Das angepasste deutsche 2030-Klimaziel von -65% als Teil des European Green Deal bedeutet eine deutliche Beschleunigung der Energie-, Verkehrs- und Wärmewende.
Dazu gehören bis 2030 der vollständige Kohleausstieg, ein Erneuerbaren-Anteil am Strom von etwa 70%, 14 Millionen E-Autos, 6 Millionen Wärmepumpen, eine Erhöhung der Sanierungsrate um mindestens 50% sowie die Nutzung von gut 60 TWh sauberen Wasserstoffs.

4. Die Weichen für Klimaneutralität 2050 und -65% bis 2030 werden in der nächsten Legislaturperiode gestellt.
Das Regierungsprogramm nach der Bundestagswahl 2021 ist von zentraler Bedeutung. Kluge Instrumente und Politiken erneuern Deutschland in Richtung Resilienz und Zukunftsfähigkeit. Im beginnenden globalen Wettlauf um die Spitzenposition in einer klimaneutralen Ökonomie ist Deutschland dann gut positioniert.

Grafik-Download

Infografik

Prognos, Öko-Institut, Wuppertal Institut (2020)

PDF-Datei