Der Beirat stellt sich vor

Der Beirat der Stiftung Klimaneutralität vereint internationale Experten aus dem klimapolitischen Bereich. Er unterstützt die Stiftung mit seinem Wissen und ist Ort für strategische Debatten zur Klimaneutralität im internationalen Kontext.

Hal Harvey
Vorsitzender

Hal Harvey ist Geschäftsführer von Energy Innovation, einer auf Energie- und Umweltpolitik spezialisierten Denkfabrik mit Sitz in San Francisco. Seit der Gründung in 2012 stellt Energy Innovation politischen Entscheidungsträgern auf der ganzen Welt qualitativ hochwertige Forschung und Analysen zur Verfügung, um sie bei ihren energiepolitischen Entscheidungen zu unterstützen.
Von 1991 bis 2002 war Hal Harvey Gründungsdirektor und Geschäftsführer von Energy Foundation, einer philanthropischen Gesellschaft, die sich mit Lösungsstrategien im Bereich der erneuerbaren Energien und Energieeffizienz befasst. Er war beteiligt an der Gründung der Energy Foundation China, der European Climate Foundation und der Indian Sustainable Energy Foundation. Von 2002 bis 2008 war er Direktor des Umweltprogramms der William and Flora Hewlett Foundation.
Hal Harvey war Mitglied verschiedener durch die US-Präsidenten Bush und Clinton einberufenen Beratungsgremien im Bereich der Energiepolitik und hat zwei Bücher sowie zahlreiche Artikel in den Bereichen Energiepolitik und nationale Sicherheit veröffentlicht. Er ist Beiratsvorsitzender der New Land Foundation, Mitglied des Verwaltungsrates der Fifth Third Bank, stellvertretender Vorsitzender des Expertenbeirats des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) und Senior Fellow für Energie und Umwelt am Paulson Institute. Hal Harvey ist Preisträger des Heinz Award für die Umwelt 2016, er wurde 2018 mit dem Clean Air and Climate Change Award der Vereinten Nationen und 2019 mit dem Haagen-Smit Clean Air Award des California Air Resources Board ausgezeichnet.

Hal Harvey
Prof. Dr. Bernhard Lorentz
Stellvertretender Vorsitzender

Bernhard Lorentz ist Mitglied zahlreicher Gremien öffentlicher, akademischer und philanthropischer Institutionen. Er ist auch Gründer mehrerer gemeinnütziger Unternehmen. Als Präsident einer der größten deutschen Privatstiftungen zeigte er, welchen Einfluss strategische Philanthropie auf wichtige politische Reformprozesse haben kann. In dieser Zeit gründete er mehrere der heute führenden Think Tanks in den Bereichen Klima und Energie (Agora Energiewende, Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change), digitale Gesellschaft (Stiftung Neue Verantwortung), Migration / Integration (Sachverständigenrat Integration) und internationale Politik (MERICS). Als Gründungsgeschäftsführer der Hertie School of Governance etablierte er die erste Universität für Public Policy in Deutschland. Bernhard Lorentz ist Managing Partner Markets bei EY für die Region Deutschland, Schweiz und Österreich sowie Leiter von EYCarbon, einer neuen EY-Marke, die die europäische Industrie auf ihrem Weg in eine klimaneutrale Welt begleitet.

Bernhard Lorentz studierte Rechtswissenschaften und Geschichte in Tübingen, Berlin, Sussex und an der Johns Hopkins University und ist Honorarprofessor an der Freien Universität Berlin. Er erhielt verschiedene Stipendien und veröffentlicht in hochrangigen Fachzeitschriften und großen Zeitungen über öffentlich-private Partnerschaften, strategische Philanthropie und Management des dritten Sektors, sowie zu Themen wie dem Klimawandel, der Energiepolitik, Migration sowie Forschungs- und Bildungspolitik.

Prof. Dr. Bernhard Lorentz
Linda Kalcher
Mitglied

Linda Kalcher ist seit 2015 bei der European Climate Foundation (ECF) tätig, wo sie derzeit Special Advisor der Geschäftsführung und Direktorin für Resilient Recovery ist. In dieser Funktion treibt sie die Bemühungen des ECF-Netzwerks voran, die darauf abzielen, den wirtschaftlichen Wiederaufschwung nachhaltig zu gestalten. Dabei leitet sie den Aufbau eines makroökonomischen Netzwerks von Denkfabriken, die politische Öffentlichkeitsarbeit und die Abstimmung der EU-weiten Interessensvertretung. In dieser Funktion agiert sie mit einem breiten Spektrum von politischen Entscheidungsträgern, Investoren, Unternehmen, Finanzexperten, regionalen und lokalen Akteuren sowie anderen Interessengruppen, um sicherzustellen, dass der Green Deal für die Erholung Europas von COVID-19 weiterhin eine zentrale Rolle spielt. Zuvor war Linda Kalcher bei der ECF Direktorin für die institutionellen Beziehungen der EU und leitete die Arbeit der ECF zum europäischen Green Deal und zur Anhebung der EU-Klimaziele im Einklang mit dem Pariser Abkommen.
Vor ihrer Tätigkeit bei der ECF arbeitete Linda Kalcher als politische Beraterin beim sozialdemokratischen Europaabgeordneten Jo Leinen, wo die Debatte über die Zukunft der Energie- und Klimapolitik im Mittelpunkt ihrer Arbeit stand. In dieser Funktion erwarb sie ein gründliches Verständnis für die europäische und internationale Politikgestaltung und arbeitete mit zahlreichen Interessenvertretern von Unternehmen bis hin zu NGOs zusammen. Durch ihre Arbeit im Europäischen Parlament wurde ihre Fähigkeit geschärft, mit einem breiten Spektrum von Einzelpersonen und Organisationen zu verhandeln, um politische Entscheidungen zu beeinflussen.

Beirat Linda Kalcher
Christian Hochfeld
Mitglied

Christian Hochfeld leitete bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) das Programm für Nachhaltigen Verkehr in China, bevor er im Februar 2016 Geschäftsführer der Agora Verkehrswende wurde. Von 2004 bis 2010 war er Mitglied der Geschäftsführung des Öko-Instituts, davor seit 1996 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am gleichen Institut. Christian Hochfeld ist Diplom-Ingenieur, an der Technischen Universität Berlin studierte er technischen Umweltschutz. Seit 2015 ist er Mitglied des Internationalen Beirats der chinesischen Plattform Elektromobilität (China EV100).

Christian Hochfeld
Dr. Patrick Graichen
Mitglied

Patrick Graichen ist Direktor von Agora Energiewende, wo er seit 2012 beruflich beheimatet ist. Er hat Agora Energiewende mit aufgebaut, zunächst als stellvertretender Direktor und leitet die Denkfabrik seit 2014 als Direktor und Geschäftsführer. In dieser Zeit hat er kontinuierlich Impulse im Bereich der Klima- und Energiepolitik in Deutschland, Europa und international gegeben – unter anderem zum Strommarktdesign, zum Ausbau der Erneuerbaren Energien, zum Kohlekonsens, zur Wärmewende und zu einer Energiewende-Industriepolitik. Gleichzeitig steht er im ständigen Austausch mit vielen Akteurinnen und Akteuren im Bereich der Klima- und Energiepolitik. Im Jahr 2018 zeichnete ihn die Zeitung Energie & Management im Auftrag einer Jury als Energiemanager des Jahres aus. Bevor er zu Agora Energiewende kam, arbeitete er von 2001 bis 2012 im Bundesumweltministerium, zunächst als Referent im Referat für internationalen Klimaschutz, dann als persönlicher Referent des Staatssekretärs sowie zuletzt als Referatsleiter für Klima- und Energiepolitik.
Mit der Energiewende befasst sich Graichen schon seit seiner Studienzeit. Er hat in Heidelberg und im britischen Cambridge Politik- und Volkswirtschaft studiert und am Interdisziplinären Institut für Umweltökonomie der Universität Heidelberg zu kommunaler Energiepolitik promoviert.

Dr. Patrick Graichen
Justin Johnson
Mitglied

Justin Johnson ist Direktor für Klimaschutz der Children’s Investment Fund Foundation (CIFF) in London. Dort leitet er die Arbeit des Klima-Teams zu Städten, Industrie, Luftqualität und in Europa. Bevor er zur Children’s Investment Fund Foundation kam, arbeitete Justin Johnson bei Centrica plc, einem in Großbritannien ansässigen Energieversorgungsunternehmen, wo er eine Vielzahl von Positionen innehatte, darunter Group Head of Strategic Projects, Group Director of Strategic and Internal Communications und Group Head of Policy. Zuvor war Justin Johnson Specialist Adviser des britischen Ministers für Umwelt, Ernährung und Angelegenheiten des ländlichen Raums, Rt Hon Hilary Benn MP. Dort war er mit einer Reihe von Themen wie Klimawandel, Energieeffizienz, Wasser- und Luftqualität befasst. Davor arbeitete Justin Johnson als Head of Policy beim UK Business Council for Sustainable Energy und als Public Affairs Berater. Justin Johnson besitzt einen Master in Internationaler Entwicklung von der LSE und ist Ko-Autor zweier Bücher über Public Affairs in Großbritannien.

Justin Johnson